Aufwands­ermittlung

Im Rahmen der Aufwands­ermittlung er­fassen Sie Kosten entweder verein­facht in Summen, belegweise oder sogar positions­weise.

KKG berücksichtigt Förder­mittel, die Ver­tei­lung von Bau­kosten und indi­rek­ter Kosten durch Kosten- und Massen­auf­teilun­gen und die Be­rech­nung von bei­trags­fähigen Kosten­an­teilen und Fremd­finan­zie­rungs­zinsen.

Haben Sie selbst Unternehmer­rech­nun­gen zu be­werten, dann impor­tieren Sie ein­fach die Rech­nungs­belege im GAEB-Daten­format und nutzen mit KKG die zuge­liefer­ten Kosten- und Massen­auf­teilun­gen. KKG ver­teilt indi­rekte Kosten, wie z. B. Planungs­kosten auto­matisch und be­rechnet an­schlie­ßend beitrags­fähige Kosten­anteile und ver­rechnet die bei­trags­fähigen Fremd­finan­zierungs­zinsen. Viel­leicht be­rechnen Sie auch die Höhe und den Einfluss von Förder­mitteln auf das Verfahren.

KKG lässt all dies in die umlage­fähigen An­teile ein­fließen. Mit KKG werden Sie syste­matisch durch diesen wahr­haft kom­plexen Vor­gang gelotst. Zu Ihrer Sicherheit.